Docker Container mit Synology DSM

Wie benutzt man Docker mit Synology

Synology ab DSM 6.0 kommt mit der Docker Engine. Zu finden ist die Docker App im Paket-Zentrum mit Eingabe docker im Suchfeld.

Docker ist eine schlanke Virtualisierungsanwendung, Tausende von Container erstellt von Entwickler aus der ganzen Welt können ausgeführt werden und sind auf dem bekannten Image-Repository, Docker Hub publiziert. Container Images können aus der Synology integrierten Docker App geladen und ausgeführt werden.

  Wenn die Docker App im Paketzentrum nicht erscheint, wird die Synology DSM Version höchstwahrscheinlich nicht unterstützt.

  Aufgrund der Hardware-Anforderungen wird Docker nur für Modelle mit Virtualisierungstechnik (VT-x) angeboten. Die in dieser Anleitung verwendeten Modelle sind RS818RP+, RS4018xs+ und DS218+ auf diesen Docker ausführbar ist.




Wie benutzt man Docker

Mit dem öffnen des Hauptmenu Symbol aus DSM findet sich das Icon für die Docker Engine die jetzt gestartet werden kann.

Docker öffnet den Überblick, hier sind die laufenden Container aufgeführt, die Anwendungen einschließlich zugewiesenem Speicher und CPU-Ressourcen, es ist jetzt noch kein Container gestartet.

Zusätzlich wird hier im folgenden die Docker Befehlszeile erläutert, diese alternativ für die Docker Console.

CLI   Docker Command Running Container auflisten:

Im Abschnitt Registrierung kann nach neuen Images gesucht werden (wie auf der offiziellen Website). Es können auch neue Repositories (zusätzlich zu den offiziellen) unter Einstellungen hinzugefügt werden.

CLI   Das original Docker Command ist:

Nachdem ein passendes Image (Abbild) gefunden wurde, in diesem Fall ein kleines Ubuntu 18.04 Dockerized SSH service Image, wird es mit einem Rechtsklick auf das Synology NAS herunterladen, am besten immer latest wählen. Alle Images sind schreibgeschützt und können mehrfach für weitere Container verwenden werden.

Das herunterladen kann einige Minuten in Anspruch nehmen, je nach grösse und download Bandbreite. Der Status beim herunterladen wird mit einem animierten Symbol dargestellt.

CLI   Das Docker Command ist:

Unter Abbild befinden sich die heruntergeladenen Images die auf dem Synology NAS verfügbar sind. Es können neue Container mit dem Assistenten Angedockt, gestartet werden. Hinweis: über das Link Symbol öffnet sich die Docker Hub Seite zum Container mit nützlichen Informationen.

CLI   Das Docker Command ist:

Nun auf Starten gehen um den Assistenten zu öffnen.

Auf Weiter um den Assistenten abzuschließen, und mit übernehmen den Container starten.

CLI   Das Docker Command ist:

Der laufende Container ist jetzt im Abschnitt Container zu finden.

CLI   Die vollständige Docker Ausgabe wie folgt:

Zurück in der Docker Übersicht sehen wir nun die Resourcen der gestarteten Container.

CLI   Das Docker Command ist:

Nun versuchen wir ein SSH-Terminal zum Container herzustellen. Dazu sehen wir im Abschnitt Container mit klick auf Details, auf welchem Port der SSH-Dienst horcht.

Im Überblick unter Port-Einstellungen finden wir bei Lokaler Port den gesuchten Wert, in diesem Fall ist es der Port 32789, die Port Adresse wird automatisch zugewiesen.

CLI   Ermitteln der Port Adresse

Jetzt können wir PuTTY oder KiTTY öffnen und Verbinden uns mit der IP des Synology NAS und dem Port 32789 zum Container, für CLI   Das Command wie folgt:

Anmelden mit root und dem Passwort root.

Die Docker Engine kann auch aus der Console genutzt werden, sofern das SSH Terminal unter DSM Systemsteuerung – SSH-Dienst aktiviert wurde.

Die in diesem Artikel gezeigte Anwendung von Docker soll als einfaches Beispiel darstellen, wie Docker auf einem Synology NAS anwendbar ist, natürlich gibt es nützlichere Container Anwendungen, wie Websever für das Entwickeln von Webanwendungen bis hin zu kompletten Entwicklungsumgebungen, es existieren bereits unzählige Docker Images auf Docker Hub https://hub.docker.com, und weiteren Docker Registraren. Dabei fragt mach sich schon, ob der Aufwand zur Installation seiner Entwicklerumgebung wie Xamp oder LAMP überhaupt noch zweckmäßig ist. An dieser stelle sein noch erwähnt, das alle Daten die im Container gespeichert werden, auf einem persistenten Volumen gespeichert werden müssen, denn mit beenden des Containers sind sämtliche arbeiten verloren.

Auch gibt es weitere Artikel zur Anwendung von Docker hier im Think Tank Blog, am besten einfach docker ins Suchfeld oben eingeben.

AnyDesk Fernwartung auf Linux und Windows

Fernwartung mit AnyDesk für Windows Linux macOS Raspberry Pi Android iOS

AnyDesk das vom Stuttgarter Programmierer-Team entwickelte Programm zur Fernwartung des gleichnamigen deutschen Startup Unternehmen AnyDesk Software GmbH, ermöglicht den Fernzugriff auf entfernte Computer. Ein speziell für diesen Zweck entwickelter Video-Codec sorgt dabei für eine schnelle Übertragung des Bildschirms. Auch das Übertragen von Dateien zwischen beiden PCs ist dabei möglich. AnyDesk setzt auf den Video-Codec DeskRT, der von den Entwicklern extra für die Übermittlung grafischer Bedieneroberflächen konzipiert wurde. AnyDesk will sich vor allem in Sachen Übertragungsgeschwindigkeit von Remote-Desktop-Konkurrenzprodukte wie TeamViewer und Co. abheben.

INSTALLATION

Der Artikel beschreibt die Installation von AnyDesk in der Version 4.0.1 auf Linux Mint 19.1 x64bit Architektur.

AnyDesk ist noch nicht in einem Repository erhältlich, daher wird das Paket heruntergeladen und mit dem Paketmanager installiert. Mit ALT + CTRL + T ein Terminal öffnen.

Kommt es zu Fehler wegen Abhängigkeitsprobleme, müssen Pakete nach installiert werden.

Mit der apt-get Option -fix wird versucht die für AnyDesk erforderlichen Pakte bereitzustellen.

Darauf die AnyDesk Installation erfolgen kann.

AnyDesk starten, und es soll automatisch beim Systemstart geladen werden.

Amavis-new Installation für Postfix auf CentOS 7

AMaViS steht für A MAil Virus Scanner und ist ein serverseitiger Virenscanner, der auf Unixoide Mail-Servern zum Einsatz kommt. Mit der Weiterentwicklung wurde die Implementierung für Spamfilter wie SpamAssassin erweitert.

  AMaViS wurde in der Programmiersprache Unix-Shell geschrieben, im Jahr 2000 wurde es dann auf Perl umgestellt,
ab dann amavis-new für die Standardschnittstelle zwischen den Mail Transfer Agents (MTA) und den Contentfiltern, beispielsweise kompatibel mit Postfix, sendmail oder Exim. Antivirenprogramme die mit amavis-new funktionieren sind beispielsweise AntiVir Unix oder ClamAV. Das aktuelle amavisd-new steht unter der GPLv2 und BSD-Lizenz und bietet auch die Möglichkeit, SpamAssassin und andere Filterprogramme (Milter) einzubinden.

INSTALLATION

In diesem Beitrag wird die Installation und Konfiguration von amavis-new beschrieben, mit der Integration für Postfix auf einem CentOS 7 basierten MTA. Es wird vorausgesetzt das Postfix bereits auf dem Host ist und Kenntnisse über Postfix vorhanden sind.

Es wird das EPEL Repository eingebunden, um anschließend die Komponenten installieren zu können.

Die Dienstprogramme amavis-new und ClamAV installieren.

Folgende Anpassungen in der amavisd Konfigurationsdatei editieren, mit vi /etc/amavisd/amavisd.conf

Bei aktivem SELinux wird eine Policy hinzugefügt.

Den Clamd Virenscanner editieren mit Hilfe des Stream Editors, folgende Befehlszeilen im Terminal-Shell ausführen:

Nun die Antiviren Erkennungsdatenbank herunterladen und aktualisieren.

Nachdem die amavis-new Konfiguration abgeschlossen ist, geht es an die Integration von Postfix, der Content-Filter kann in der Postfix Datei main.cf an beliebiger stelle hinzugefügt werden, durch das editieren mit vi /etc/postfix/main.cf

Dazu wird in der Datei /etc/postfix/master.cf die Schnittstelle für amavis-new am ende hinzugefügt.

Jetzt Postfix neu starten damit die Konfiguration wirksam wird.

Die amavis-new Services starten und zur Autostart Konfiguration hinzufügen.

AMAVISD FUNKTION TESTEN

Zum Abschluss kann man amavisd testen, damit beim herunterladen und installieren von amavis-new, durch erkennen einer UTM Firewall der download nicht verhindert wird, wegen der darin enthaltenen Virus-Test-Signatur, ist diese verkapselt.

Dazu ins Verzeichnis /usr/share/doc/amavisd-new-*/test-messages wechseln und folgende Zeile im Terminal-Shell ausführen, damit werden die EICAR-Test Dateien entkapselt und entpackt:

Nun mit sendmail im Terminal die EICAR-Test-Signatur an sich versenden.

In der Protokolldatei /var/log/maillog sollte dann folgender Entrag registriert sein.

  Erscheint beim versuch mit sendmail die Testmail zu senden der Fehler:reject: header To: undisclosed-recipients, muss die Datei sample-virus-simple.txt editiert werden, und bei From: und To: eine gültige Email eingetragen werden.

Troubleshoting

Die Überprüfung der Funktionalität von amavis-new kann mit folgendem vorgehen Aufschluss geben, als erstes der Status der daemon überprüfen, mit dem Parameter -l werden zusätzlich die letzten Zeilen aus dem Protokoll ausgegeben:

Weiter sollte auch sichergestellt sein das die Ports 10024 und 10025 aktive LISTEN sind:

Mit telnet dieses erst installiert werden muss, lässt sich die Funktion des amavisd und Postfix daemon interaktiv überprüfen:

 

E-Mail Verschlüsselung mit PGP und S/MIME

OpenPGP zum Verschlüsseln und Signieren von E-Mails mit Outlook in Windows 10

Verschlüsselte E-Mails zum Schutz der Privatsphäre sollte zur Selbstverständlichkeit gehören, um die Authentizität der Absender und die Unveränderlichkeit zu garantieren, wie verschlüsselte Webseiten über Transport Layer Security (TLS) heute fast überall der Standard ist, vor allem dank der freien und offenen X.509-Zertifizierungsstelle, Let’s Encrypt was kostenlos und einfach auf vielen Plattformen implementiert werden kann. Zum Verschlüsseln und Signieren von E-Mails, Dateien und Ordnern unter Windows bietet sich Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows) an, eine freie Software die mit nur wenigen Mausklicks installiert werden kann.

  OpenPGP ist der am häufigste verwendete E-Mail-Verschlüsselungsstandard mit asymmetrischen Schlüsseln. OpenPGP wird von der Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) als vorgeschlagener Standard in RFC 4880 definiert.

INSTALLATION

Voraussetzung ist ein Windows 10 und Microsoft Outlook 2010, 2013, 2016 oder 2019 (32bit oder 64bit). Die in dieser Anleitung in Anwendung gebrachte Gpg4win Software kann hier herunter-geladen werden. Die Installation ist unspektakulär und vollzieht sich mit wenigen Maus klickst.

Nach dem Gpg4win auf dem Windows 10 Computer Installiert ist, findet sich das Outlook-Plugin GpgOL im Outlook Ribbon.

Weiter findet sich die Schlüsselverwaltung Kleopatra unter dem Start Programme Menü, aus diesem man sich erst ein Schlüsselpaar generieren lässt. Nach erzeugen eines Schlüsselpaares, dem privaten geheimen Schlüssel, kann der öffentliche Schlüssel den Empfängern bekannt gegeben werden. Es handelt sich hier um sogenannte asymmetrische Schlüssel.

Hat man eine eigene Webseite, empfiehlt es sich der öffentliche Schlüssel darauf zu publizieren, beispielsweise zur E-Mail in der Kontaktseite. Aus Kleopatra wird mit einem rechts klick über seiner E-Mail Adresse das Kontextmenü geöffnet, darin wählt man Exportieren, oder über die Option Details.

Der in der asc-Datei exportierte öffentliche Schlüssel kann in Notepad geöffnet werden, den Inhalt mit Copy & Paste in ein E-Mail einfügen, oder als Anlage an den Empfänger versenden, mit diesem man verschlüsselte E-Mail austauschen möchte. Grundsätzliche kann man mit jedem E-Mail Empfänger verschlüsselt kommunizieren, sobald Absender und Empfänger ihre PGP Public Keys untereinander ausgetauscht haben, und die E-Mail in Kleopatra beglaubigt wurde, können E-Mails untereinander entschlüsselt werden.

Beim verfassen einer Nachricht die Signiert und verschlüsselt werden soll, klickt man die Option Absichern im Outlook Ribbon.

PGP Verschlüsselte Email mit Outlook

Für Nutzer von Thunderbird gibt es das Enigmail Add-on, dieses hier heruntergeladen werden kann. Enigmail ist ein nahtlos integriertes Sicherheits-Add-on für Mozilla Thunderbird. Es verwendet OpenPGP um E-Mails zu verschlüsseln und digital zu signieren sowie empfangene Nachrichten zu entschlüsseln und zu überprüfen.

LINUX GnuPG

Für GNU/Linux basierte Systeme kann direkt GnuPG über den Paketmanager installiert werden.

Unter MacOS X kann die GPG Suite verwendet werden.